Nach der Saison ist vor der Saison und so kann der PV-Triathlon Witten wieder einen überaus erfolgreichen Rück- und positiven Ausblick ziehen.
 
Acht PV-Athleten finishen neun ironman
Schaefer Till ironman HH 2
Schaefer Till ironman HH 2
Im Erwachsenenbereich finden sich auch für 2017 viele individuelle Erfolge und hervorragende Platzierungen bei den Einzelstartern und in den Triathlon-Ligen: Allein acht PV-Triathleten finishten neunmal die Königsdisziplin 'ironman'. Till Schaefer (Foto) schaffte es sogar, innerhalb von nur fünf Wochen beim ironman in Frankfurt und Hamburg ins Ziel zu laufen, verpasste aber leider die Qualifikaton für den legendären ironman von Hawaii jeweils nur um wenige Minuten. Zu der großen Gruppe der diesjährigen ironman zählen außerdem Tillmann Goltsch, Frank Hunstein, Till Pastor, Robin Woiwode (alle ironman Frankfurt), Andreas Portmann (Kalmar/S), Volker Rödig (Berlin) und Silke Wienforth (Kopenhagen/DK).
70.3 - PVler/innen setzten Ausrufezeichen
Über den 70.3, den 'halben' ironman, setzten unter anderem Heide Berkemann (2. W50 in Frankfurt), Ingelore Köster (Sieg in ihrer Altersklasse W70 auf Mallorca), Heike Risse (2. W50 beim Teutoman Riesenbeck) und Julia Rudack (4. W25 auf Rügen und Quali für die WM 2018 in Süd-Afrika) Ausrufezeichen. Eine Vielzahl von Starts über die Olympische (1/40/10) und Sprint- oder Volksdistanz (0,5/20/5) vor allem im Breitensportbereich runden die Erfolgsbilanz ab.
PVler/innen im Team von Bundesliga bis Regnionalliga
In den Mannschaftswettkämpfen trat der PV-Triathlon in der höchsten deutschen Klasse, der 1. Bundesliga, wieder mit zwei Teams an. Die Serie von fünf Wettkämpfen in Kraichgau, Münster, Tübingen und Grimma schlossen die von Matthias und Martina Bergner gecoachten Teams beim Abschlusswettkampf in Binz bei den Herren mit Platz vier und Platz sechs bei den Damen ab. In der Endabrechnung platzierten sich die PV-Bundesligisten auf den Tabellenplätzen 10 bzw. 13. Matthias Bergner kommentierte die Saison: "Mit diesem Ergebnis in Binz haben wir gezeigt, dass wir unsere gesteckten Ziele erreichen und sogar ganz vorne mitmischen können."
In der Triathlon-Oberliga blieben die PV-Athleten im Feld der 20 Teams einstellig und verabschiedeten sich bis 2018 mit Platz 8 deutlich in der ersten Hälfte des Feldes. "Die Hoffnungen haben wir absolut übertroffen und das beste Ergebnis erreicht, seit wir vor sechs Jahren aufgestiegen sind", freute sich Teamcoach Nils Brüchert-Pastor.
Ähnlich gut die Leistung der PV-Senioren: mit Platz 7 im Feld der 24 Mannschaften platzierten sich die PV-Herren im ersten Drittel der Teams und übertrafen die eigenen Erwartungen bei weitem. "Bronze" in der Endabrechnung hieß es sogar für die PV-Seniorinnen im Feld der sechs Teams, die um Sekunden und Plätze gekämpft hatten. Damit standen die PV-Seniorinnen bereits das fünfte Jahr in Folge auf einem der begehrten Podestplätze.
Platz 23 in der Regionalliga spiegelt nach einigen verletzungsbedingten Ausfällen nicht ganz die Leistung der gestarteten PV-Triathleten wider, zeigt aber nach Einschätzung von Nils Brüchert-Pastor, dass weitere Athletinnen zur Verstärkung benötigt werden. "Ein paar potentielle Neuzugänge sehe ich auch schon am Horizont", so der PVler mit Blick auf 2018.
   

nächste Veranstaltung  

Wittener Weihnachtslauf

10.12.2017 - 10:00 Uhr

Zur Ausschreibung


Der erste Start findet statt in


   

kommende Termine  

Keine Termine
   

Kurse