Als jetzt zum 1. Mai der Startschuss zur 57. Auflage des Radklassikers „Eschborn-Frankfurt“ - auch bekannt unter dem Namen „Rund um den Henninger Turm“ - fiel, stand auch ein Quartett des PV-Triathlon Witten am Start. Anja Gellhaus nahm die 50 km unter die Räder, Ehemann Bernd die 90 km-Tour und Conny Dauben und Nils Brüchert-Pastor stemmten die 104 km.

Gänsehautwetter: Der Wind hatte am Morgen des Maifeiertags böig aufgefrischt, hinzu kam ein kleiner Temperatursturz auf nur noch 4°C. Im Laufe des Tages ließ sich die Sonne immer wieder mal blicken und in Verbindung mit den zahlreichen Anstiegen und Sprints wurde es den Rennfahren bald warm.
Mit etwa 4.000 anderen Athleten ging es sehr flott um 8:45 Uhr von Eschborn nach Frankfurt, wo ein flacher und schneller Kurs durch die City gelegt war. Hier galt es im Rennen, ungewohnt für Triathleten, aber mit viel Spaß dabei, mit Sprints und vielen Kurven den Überblick zu behalten, unfallfrei durchzukommen und sich seinen Platz im Felde zu erkämpfen. Es führte die Strecke dann über Bad Homburg in den Taunus, wo nach 45 Km das Taktieren ein Ende hatte und es 10 Km stetig bergan auf den Gipfel des Feldberges ging. Spätestens hier trennte sich die Spreu vom Weizen. Doch die Triathleten des PVT hatten Anstiege zu dutzenden im Trainingslager in Mallorca erklommen, so dass sie gut vorankamen. Oben angekommen ging das Streckenprofil in eine rasante Abfahrt über, in der die Rennradfahrer einigen Mut beweisen mussten. Unterbrochen wurde diese Abfahrt von knackigen Anstiegen in Rupertshain und Mammolshein, die den Teilnhehmern die letzten Körner abverlangten und noch mal das Letzte aus den brennenden Oberschenkeln rauszuquetschen galt, um dann wieder nach 104 km in Eschborn ins Ziel zu gelangen. Dort gab es warme Duschen und kalte Getränke zur Belohnung.
Nach 1:53 Stunde fuhr Anja über die 50 km-Ziellinie und war nach ihrem Trainingslager mit dem PVT sehr zufrieden über ihre Leistung. Ehegatte Bernd hatte noch den Feldberg mit auf seiner 90 km Runde und kam nach 3:04 Stunden ins Ziel. Nils und Conny hatten noch weitere 14 km hinzugenommen, auf denen der berüchtigte „Mammolshainer-Stich“ mit teilweise 20% Steigung zu überwinden war und kamen nach 3:17 Std. und 3:25 Std. viel schneller als gedacht wieder am Eventplatz im Ziel an.
Nils Brüchert-Pastor war so begeistert von der Strecke, dass er sie am liebsten direkt noch einmal abgefahren wäre, da waren aber schon die Profis unterwegs. Alexander Kristoff gewann den Klassiker zum vierten Male in Folge und so muss Nils sich bis nächsten Jahr gedulden. "Gegenüber der schönen Temperaturen aus dem Trainingslager auf Mallorca, aus dem wir am Wochenende gerade zurück gekommen waren, war es zwar frisch, verglichen mit meiner Tour nach Belgien im März waren dies aber hochsommerlichen Temperaturen, alles ein Punkt der Perspektive und reine Kopfsache", ordnete Nils das Rennen für sich ein.

   

nächste Veranstaltung  

13. Wittener Ruhrtal Marathon

28.09.2019 - 09:00 Uhr

   

kommende Termine  

Keine Termine
   

Kurse