Venlo2017 Laufgruppe PV ö
Diese Halbmarathonstrecke sucht ihresgleichen - 21,1 km durch Venlo und Umgebung wurden auch 2017 wieder zu einem einzigen Partylauf. Bereits zum fünften Mal charterte der PV-Triathlon Witten einen großen Reisebus, um zu diesem außergewöhnlichen Laufevent zu fahren. Dabei war es eher ein Zufall, dass der Halbmarathon in der Einkaufsstadt an der Maas zum festen Programm der PV-Athleten wurde: eine kleine Gruppe PV-Läufer nutzte 2012 den Halbmarathon als Vorbereitung für den Hermannslauf, kehrte restlos begeistert nach Witten zurück und steckte den ganzen PV an.
Die gründliche Vorbereitung auf Venlo 2017 lief seit Anfang des Jahres, dreimal in der Woche zogen die PVler bei jedem Wetter ihre Laufschuhe an, zwei Laufeinheiten von etwas über einer Stunde und jeweils ein langer Lauf in der Spitze bis zweieinhalb Stunden im jeweiligen Wohlfühltempo am Sonntagmorgen standen auf dem Programm. Gewürzt wurde die Vorbereitung mit der Teilnahme an den Straßenläufen in Bertlich Mitte Februar.
Der Veranstalter hatte schon vor dem Start versprochen, dass sich "Het beste publiek van Nederland" an der Strecke versammeln wird, um die rund 21.000 Läufer/innen in mehreren Laufwettbewerben anzufeuern. Kein Buchstabe übertrieben - eine Samba-Trommler- und Tänzerinnengruppe schickte die riesige Läufermenge beim Start der 7.500 Halbmarathon-Teilnehmer/innen auf die bunten 21,1 Kilometer - die Startplätze waren innerhalb von zwei Tagen ausgebucht gewesen. Schon nach zwei Kilometern das erste Bad in der Menge: tausende Zuschauer feuerten das Läuferfeld auf ihrem Weg durch die Innenstadt an. Die Zuschauerkette hielt fast vom Start bis zum Ziel, ohrenbetäubende Diskotheken und viele der typischen niederländischen Blasmusikkapellen säumten den Weg und machten zusammen mit fahnen- und luftballongeschmückten Straßen den Venloer Lauf wieder zum Partylauf. Auch Petrus schickte blauen Himmel bis fast 20 Grad. Überschattet wurde die Veranstaltung jedoch durch den Tod eines 23jährigen Läufers, der nach 5 km zusammengebrochen war.
Der Weg war das Ziel, das Tillmann Goltsch nach 1:14:30 Std. als schnellster PVler erreichte. Volker Rödig folgte als Zweiter in 1:40:34 Std. und "Bronze" in der nicht-existenten PV-Wertung holte sich Hendrik Hasenclever in 1:45:44 Std. Unter der 2-Stunden-Grenze blieben Daniel Dünkelmann (1:47:11 Std.), vor Bettina Nick und Heike Risse (beide 1:51:09 Std.), Christian Meckel in 1:53:24 Std. und Andrea Mader (1:55:10 Std.). Mit einer Zeit von 1:56 Std. kamen Steffi Meckel, Björn Büdding, Nicole Fahrenson, Aline Watson und Uli Pfalz ins Ziel. Frank Köhler und Sven Marks schafften die 21,1 km in 1:57 Std., hinter ihm liefen Kerstin Schomers und Sven Knoop in 1:58 Std. über die Ziellinie und auch Antje Brammann, Andreas Giersberg, Triathlon-Urgestein Martin Herrmann und Tanja Ritthaler blieben in 1:59 Std. noch unter der magischen 2-Std.-Grenze.
Venlo Samba vorm Start
Venlo Samba vorm Start
Venlo PVler vorm Start 3
Venlo PVler vorm Start 3
Venlo PVler vorm Start 2
Venlo PVler vorm Start 2
Venlo PVler vorm Start
Venlo PVler vorm Start
 
   

kommende Termine  

Keine Termine
   

Kurse