Ein Jubiläum feierte am 28. Mai die Firmenlaufserie B2Run in Dortmund, die dort zum bereits 10. Mal stattfand. Sie ist Teil einer Firmenlaufmeisterschaft, die mittlerweile an 17 Standorten in ganz Deutschland veranstaltet wird.

Petrus war den Lauffeierlichkeiten leider nicht sehr wohlgesonnen und schickte über den Tag verteilt Gewitter und Hagelschauer über die Region. Kurzfristig stand das Stattfinden des Events gänzlich auf der Kippe. Die Veranstalter entschieden sich in Rücksprache mit dem Wetterdienst dafür, die Startzeiten um eine Stunde nach hinten zu verlegen. Sie haben damit alles richtig gemacht, denn trotz matschiger Schuhe und ein paar Tropfen Regen stand die Begeisterung den meisten Läufern, die durchs Ziel liefen, ins Gesicht geschrieben.


Die Strecke führte erst ein Stück durch den blühenden Westfalenpark, bevor es eine Runde durch die ehemalige Wirkungstätte des heimischen Fußballvereins, dem Stadion Rote Erde, ging. Daran schloss sich der Einlauf in den Signal Iduna Park an. Entlang der kurzen Seite an der Südtribüne vorbei drosselten die meisten Läufer an dieser Stelle ihr Tempo merklich - die Gelegenheit besteht nicht oft, an der Wirkungsstätte der Bundesliga-Kicker zu verweilen. Begleitet wurde die Läuferschar vom Jubel der 80.000 Menschen, die an Spieltagen hier üblicherweise feiern, deren Gesänge an diesem Abend allerdings nur aus den Lautsprecherboxen kamen. Sehr beeindruckend die Größe und Weite des Stadions, obwohl die Ränge leer waren. Über den Park führte die weitere Strecke - begleitet von einer Blaskapelle und einer Trommelkombo - ins Ziel. Nach getanem Lauf bot das DAK-Zelt eine Massage, zudem ließen sich Hunger und Durst an den zahlreichen Foodtrucks und Getränkeständen stillen, bevor die After Run Party startete.

 

Dem Aufruf Teamgeist zu fördern, gemeinsam Sport zu treiben und gesund durch Bewegung zu bleiben, folgten ca. 12.500 Läufer und Walker, die wiederum von rund 550 Unternehmen unterschiedlichster Sparten ins Rennen geschickt wurden. Die größte Gruppe mit insgesamt 955 Teilnehmern stellten dabei die Beschäftigten der Stadt Dortmund auf. In der Laufmenge fielen auch 200 orange T-Shirts auf, die das DAK Team trug. Knapp 40 PVler tauschten das orange Vereinsshirt gegen ein oranges DAK-Team Shirt und liefen unter Thomas Niemeyer als Teamkapitän mit. Am Ende belegte das „DAK Gesundheit“ Team den insgesamt 4. Platz in der gemischten Teamwertung. Angeführt wurden sie dabei von Marc Niemeyer, der in 22:12 Minuten durch das Ziel lief. Ihm folgten Niels Niemeyer in 23:04 Minuten, Kathrin Kampe (23:38), Nils Brüchert-Pastor (24:29) und Nora Braun mit 24:32 Minuten.

In unter 35 Minuten liefen die knapp 6 Kilometer Markus Sterna (29:53), Matthias Dix (30:30), Silke und Marco Schönefeld (30:34), Angela Niemeyer (32:15) und Steffi Meckel gemeinsam mit Uli Hauck (34:27).

Als 11. ihrer Altersklasse erreichte Andrea Gelfrath mit 39:03 das Ende der Strecke. Narges Ramezani (39:30), Nicole Timpel (39:34), Eva Poell (39:10), Thomas Hoeper (39:11), Ute Achtelik (38:02) und Petra Ortwein (39:27) schafften es in unter 40 Minuten ins Ziel zu laufen. Ihnen folgten Katrina Pötsch (45:32), Nicola Doll (43:59), Marlene Eversberg- Kobus (41:15), Marion Kell gemeinsam mit Cordula Kuchina (44:01), Sabine Zenerino (41:17), Jola Lorenz (43:52), Uwe Wiedersprecher (45: 34), Elaine Drese-Holstein (45:21) und Stefanie Wirkert (43:54). Dass einige der Genannten sich etwas mehr Zeit ließen, lag wohl auch daran, dass der Weg Richtung Ziel gespickt war mit Sehenswürdigkeiten, an denen man kurz ein Foto schoss, um sich dann wieder einzureihen.


Den Veranstaltern ist ein großes Lob auszusprechen, denn die Organisation und Logistik lief trotz der vielen Menschen, die an diesem Tag vor Ort waren, reibungslos ab.
Wer also möchte, kann sich für den B2 Run in u.a. München, Gelsenkirchen, Berlin, Hamburg oder Düsseldorf anmelden. Dort gibt es auch schöne Stadien zu besichtigen.

(Steffi Wirkert)