Marathonläufe gibt es mittlerweile an den ungewöhnlichsten Orten. Einen davon hat sich Andreas Giersberg ausgesucht - der Ultraläufer vom PV-Triathlon Witten absolvierte einen Marathon unter der Elbe. Gelaufen wurde dabei in den beiden Röhren vom alten Elbtunnel in Hamburg.

Dazu mussten die 200 Starter 48 Runden á 868,5 m plus einmalig 508 m zurücklegen.
Die Marathonis hatten lediglich die 1,95 m breite Fahrbahn für sich zur Verfügung. "Der äußere Fußweg war für die öffentlichkeit freigegeben, was Dank guter Organisation kaum Probleme machte. Die Strecke war auf dem ersten Drittel leich abfallend, dann ein Stück flach und wieder leicht ansteigend, so dass man auch unter der Elbe neben 42,195 km auch rund 150 Höhnmeter sammeln konnte", erklärt Andreas Giersberg die Marathonstrecke der besonderen Art.

Wie der PV-Läufer berichtete, wurde es unterwegs auch nie langweilig - es gab ja genügend Kacheln zum Zählen. Schwerer wurde der Lauf für den PVler jedoch aufgrund der zunehmenden Luftfeuchtigkeit ab dem ersten Halbmarathon. "Das Wasser sammelte sich schon auf den Fliesen und der Kreislauf wurde gefordert."

Dennoch, in der guten Marathonzeit von 3:51 Std. erreichte Andreas Giersberg als 50. das Ziel. "Diesen Lauf würde ich gerne nochmal machen", schwärmte der passionierte Ultraläufer. Seinen Wunsch muss er jedoch erstmal zehn Jahre zurückstellen, denn erst ab voraussichtlich 2029 soll die zweite Röhre unter der Elbe saniert werden.

 

   

nächste Veranstaltung  

13. Wittener Ruhrtal Marathon

28.09.2019 - 09:00 Uhr

Zur Ausschreibung
Zur Anmeldung


Der erste Start findet statt in


   

kommende Termine  

Keine Termine
   

Kurse