Hamburg: Wolf-Dietrich Chmieleck finisht weltgrößten Sprint-Triathlon

Chmieleck HH Ziel

 

Wie im letzten Jahr ging Wolf-Dietrich Chmieleck auch 2017 wieder in Hamburg an den Start über die Sprintdistanz. Die erste Disziplin war sehr erfrischend - die Wassertemperatur der Innenalster lag bei gerade knapp über 18 Grad. Vorsorglich hatte sich der PVler am Vorabend noch einen Kurzarmneo gekauft. Natürlich waren auch im neuen Neo die 500 Meter Schwimmen kein Zuckerschlecken. Nach 100 Metern war der PVler sogar nahe dran, das Boot zu rufen und aufzuhören. Als mentale Herausforderung entpuppte sich zudem der 40 Meter lange enge und dunkle Tunnel vor dem Schwimmziel. Aber nach der Devise „Triathleten bremsen nicht“ biss sich Wolf-Dietrich Chmieleck dann doch durch.

Die Radstecke führte in diesem Jahr zweimal über 10 km zu den Landungsbrücken herunter, weiter entlang der Elbe und wieder zurück. Leider machten sich beim Laufen ständige Schmerzen im rechten Unterschenkel bemerkbar, so dass das Laufen mehr nach Gehen und Humpeln aussah. Sein Ziel "Finishen" stand jedoch unverrückbar fest und das schaffte Wolf-Dietrich Chmieleck schließlich auch. Unter insgesamt rund 4500 Teilnehmern am Samstag platzierte sich der PVler im Mittelfeld und wurde 33. seiner Altersklasse. "Es war mal wieder eine tolle Veranstaltung, die es sich lohnt, auch im nächsten Jahr wieder mitzumachen", versicherte Wolf-Dietrich Chmieleck im Ziel.
Chmieleck HH
 

Drucken E-Mail